Kulturbetrieb Arnstadt

Neues Palais

Neues Palais

Das Schlossmuseum Arnstadt gehört zu den zahlreichen
Bauhaus. Martin Jahn und Arnstadt

Bauhaus. Martin Jahn und Arnstadt

Anlässlich des 100-jährigen Bauhausjubiläums widmet
Festsaal

Festsaal

Seit dem 5. April 2014 ist – nach langen Jahren der
Audienzzimmer

Audienzzimmer

Das rekonstruierte Audienzzimmer mit Gemälden, Möbeln
Rotes Eck-Kabinett

Rotes Eck-Kabinett

Im Roten Eck-Kabinett beeindrucken die Dorotheenthaler
Mon Plaisir

Mon Plaisir

Der Besuchermagnet im Schlossmuseum Arnstadt ist die
Porzellankabinett

Porzellankabinett

Aus der Erbauungszeit hat sich das Spiegel- und
Bilderkabinett

Bilderkabinett

Das Bilderkabinett vermittelt durch seine grüne
Neues Palais Das Schlossmuseum Arnstadt gehört zu den zahlreichen Thüringer Museen, die sowohl ihren baulichen Bestand als auch den größten Teil ihrer Kunstsammlungen fürstlicher Initiative verdanken.Fürst G Mehr
Bauhaus. Martin Jahn und Arnstadt Anlässlich des 100-jährigen Bauhausjubiläums widmet das Schlossmuseum Arnstadt diesem Thema eine Ausstellung, mit der kunst-, kultur- und lokalgeschichtliche Aspekte vereint werden. Im Mittelpunk Mehr
Festsaal Seit dem 5. April 2014 ist – nach langen Jahren der Schließung und etappenweisen Restaurierung – der Festsaal im Arnstädter Schlossmuseum wieder für unsere Besucher zu besichtigen. Die historis Mehr
Audienzzimmer Das rekonstruierte Audienzzimmer mit Gemälden, Möbeln und Kunstgegenständen zählt zu der ehemaligen Suite des Fürsten in der südlichen Beletage. Dieses Gemach nahm schon durch die Besonderheiten Mehr
Rotes Eck-Kabinett Im Roten Eck-Kabinett beeindrucken die Dorotheenthaler Fayencen, die mit ihrer weißen Glasur und der farbigen, meist blauen Bemalung den Raum dominieren. Zu sehen sind sowohl höfische Erzeugnisse Mehr
Mon Plaisir Der Besuchermagnet im Schlossmuseum Arnstadt ist die weltweit einmalige Puppenstadt „Mon plaisir“ – „Mein Vergnügen“ – der Fürstin Auguste Dorothea von Schwarzburg-Arnstadt (1666–1751) Mehr
Porzellankabinett Aus der Erbauungszeit hat sich das Spiegel- und Porzellankabinett mit seinen hunderten geschnitzten und vergoldeten Konsolen im Originalzustand erhalten. In diesem prunkvollen Raum kann man heute noch Mehr
Bilderkabinett Das Bilderkabinett vermittelt durch seine grüne Tapete, die im Bandelwerkdekor bemalten Lambris und Türen, die Möbel und die mehr als fünfzig Gemälde in dichter barocker Hängung eine Ahnung sein Mehr

Das Grauen hinter schönen Bildern

  • Drucken
  • E-Mail

Das Grauen hinter schönen Bildern. Von der „Ästhetik des Krieges“

Eine Sonderausstellung des Schlossmuseums Arnstadt anlässlich des 100. Jahrestag des Beginns des I. Weltkrieges
Vom 02. August bis 26. Oktober 2014

Der Erste Weltkrieg wurde nicht allein auf den Schlachtfeldern geführt: Bevor die Armeen in den Krieg zogen, war es zunächst ein Krieg der Geister. Die Wucht des Krieges wurde durch die Wortgewalt der nationalistischen Argumente vorbereitet. Intellektuelle und Künstler Europas ließen sich anstecken von der Kriegseuphorie, blenden von den Bildern, die sie oft selbst erzeugten. Schön und kurz sollte der Krieg sein - gleichzeitig eine „philanthropische Kulturmission“ und natürlich ein Abenteuer. Schon 1909 schrieb Filippo Tommaso Marinetti im „Manifest des Futurismus“: „Wir wollen den Krieg verherrlichen – diese einzige Hygiene der Welt –, den Militarismus, den Patriotismus … “. Technikgläubigkeit und großbürgerliche Saturiertheit bildeten u.a. den Nährboden für diese Grenzen überschreitende Kampfeslust. Doch war die Kriegsbegeisterung nicht so allumfassend, wie uns die Propagandabilder vermitteln. Der Kriegstaumel schien in erster Linie die gebildeten Schichten erfasst zu haben, die wenigen mahnenden Stimmen wurden verdrängt.

Es gab unmittelbar vor Ausbruch des Krieges Proteste für den Frieden – so fand am 21. Juli eine Antikriegskundgebung im Arnstädter Kurhaussaal statt. Doch bis zum 1. August waren die meisten „auf Linie“ gebracht - ein Erfolg der Kriegspropaganda.

Die stadtgeschichtliche Sammlung des Schlossmuseums Arnstadt enthält einen großen Plakatbestand, der u.a. auch die Zeit des I. Weltkrieges widerspiegelt. Propagandaplakate, Plakate zu Kriegsanleihen, Bekanntmachungen, Aufrufe, Verordnungen und Fotos sind der Ausgangspunkt für die Frage: Wie wurde der Krieg „beworben“, welche Propagandastrategien und -ziele wurden verfolgt? Denn: Die Plakate richteten sich an die deutsche Bevölkerung. Sie sollte von der Wichtigkeit und Richtigkeit des Krieges überzeugt werden. Das Vermitteln von Stolz, Mitgefühl und Kampfbereitschaft waren das Ziel. Sowohl kulturelle, geografische als auch wirtschaftliche Argumente wurden für die Kriegspropaganda genutzt, Künstler zu Plakatwettbewerben aufgerufen.

Zu Beginn des Krieges dominierten Motive, die der nationalen Geschlossenheit dienten, Siegeszuversicht vermittelten und das feste Bündnis der Mittelmächte Deutschland und Österreich-Ungarn unterstrichen. Gegen Kriegsende appellierten immer mehr Plakate an den Durchhaltewillen der Bevölkerung. Plakate, die für Kriegsanleihen warben, wurden erst seit März 1917 (ab der VI. Kriegsanleihe) bildlich gestaltet – bei diesem für die „Heimatfront“ so wichtigen Medium warben z.B. Bilder von deutschen Soldaten für das Zeichnen von Kriegsanleihen.

  • • Ausstellungseröffnung: 1. August 2014, 19.00 Uhr
  • • Kunstgespräche finden in der Ausstellung am 8 und 22. August, 5. und 19. September, 10. und 24. Oktober, jeweils 14.30 Uhr, statt.
  • • „Dada-Soirée“ – Tollkühn-absurdes Schauspiel am 25.09., 18.30 Uhr