Kulturbetrieb Arnstadt

Unternehmen

Unternehmen

Der Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt ist ein
Bibliothek

Bibliothek

Seit der aufwendigen Sanierung des altehrwürdigen
Bachausstellung

Bachausstellung

Hinweise für die Besucher:Aktuell finden in der
Schlossmuseum

Schlossmuseum

Mit dem Schlossmuseum zu Arnstadt verbindet sich vor
Theater

Theater

Im Jahre 1842 auf Order Günther Friedrich Karl II. von
Tierpark

Tierpark

Im Süden der Stadt befindet sich der 1956 eröffnete
Unternehmen Der Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt ist ein kommunaler Eigenbetrieb, der als selbstständig agierende Einrichtung der Stadt Arnstadt tätig ist. Im Kulturbetrieb sind die Stadt- und Kreisbibliothek, Mehr
Bibliothek Seit der aufwendigen Sanierung des altehrwürdigen Prinzenhofes im Jahr 1994 logiert und empfängt die Stadt- und Kreisbibliothek Arnstadt ihre Gäste in den historischen Räumlichkeiten des dreiflüg Mehr
Bachausstellung Hinweise für die Besucher:Aktuell finden in der Bachausstellug Umbaumaßnahmen statt und ist somit leider nicht zu besichtigen. Der Original-Orgelspieltisch von 1703 bleibt zwar stehen, musste aber w Mehr
Schlossmuseum Mit dem Schlossmuseum zu Arnstadt verbindet sich vor allem der Name einer einzigartigen Puppensammlung: "Mon plaisir". Jedes Jahr finden Tausende von Besuchern den Weg in die Ausstellungsräume dieses Mehr
Theater Im Jahre 1842 auf Order Günther Friedrich Karl II. von einer fürstlichen Reitbahn in ein Theater umgebaut, durchlebte das Theater im Schlossgarten im Laufe der Jahre zahlreiche Höhen und Tiefen und Mehr
Tierpark Im Süden der Stadt befindet sich der 1956 eröffnete Tierpark "Fasanerie", in dem auf einer Fläche von ca. 2,5 Hektar ca. 48 verschiedene Tierarten leben. Einheimische Arten wie Damwild, Mufflons un Mehr

Drucken

Veranstaltungen

Veranstaltung 

Titel:
Sonderausstellung: „Wie ein roter Faden ...“ - Horst Hausotte
Wann:
Samstag, 26.10.2013 - Sonntag, 19.01.2014 
Wo:
Schlossmuseum Arnstadt - Arnstadt
Kategorie:
Schlossmuseum

Beschreibung

Eine Reise durch das Werk von Horst Hausotte

Der „Kunstraum Thüringen“ nach dem Zweiten Weltkrieg

1948 – nach seiner Entlassung aus der Gefangenschaft – kam Horst Hausotte nach Weimar, in die damalige Landeshauptstadt von Thüringen. Weimar von der Zeit des Nationalsozialismus und durch den Zweiten Weltkrieg schwer mitgenommen (man denke nur an Weimars Position als „Neugestaltungsstadt“ im Dritten Reich und der daraus resultierenden städtebaulichen Katastrophe Gauforum) wurde nach 1945 zum Kunstzentrum in Thüringen. Anknüpfend an die Lehrtradition der Großherzoglichen Kunstschule und des Bauhauses wurde die neukonstituierte Hochschule für Baukunst und bildende Künste unter der Leitung Hermann Henselmanns Ende 1946 eröffnet. Nur fünf Jahre später wurde die Abteilung Bildende Kunst geschlossen. Der Bedeutungsverlust der Region Thüringen als „Kunstraum“ war programmiert. Die Kunst- und Kulturpolitik in der DDR und ihren Bezirken war rigide und griff weit in das künstlerische Schaffen ein – die logische und unmittelbare Folge war zum einen der Weggang von bildenden Künstlern aus einem Staat, der (wieder) festlegte, was Kunst aussagt und wie sie auszusehen hat. Zum anderen das Ausweichen in z.B. politisch schwer zu vereinnahmende Bildsujets wie die Landschaft oder letzten Endes die Anpassung an den nunmehr vorgegebenen Rahmen. Zwischen den drei grob beschriebenen Wegen gab es viele und sehr individuelle Varianten, als Künstler mit der Formalismus-Debatte (Ende der 1940er bis Anfang der 1950er Jahre), dem Bitterfelder Weg (wegweisend die Bitterfelder Konferenzen von 1959 und 1964) und schließlich der „Vielfalt und Weite“ (seit 1971) umzugehen. Hier erhalten Sie alle Informationen.

Veranstaltungsort

Karte
Karte
Veranstaltungsort:
Schlossmuseum Arnstadt