Kulturbetrieb Arnstadt

Unternehmen

Unternehmen

Der Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt ist ein
Bibliothek

Bibliothek

Seit der aufwendigen Sanierung des altehrwürdigen
Bachausstellung

Bachausstellung

Dauerausstellung „Hörbarer Glaube. Johann Sebastian
Schlossmuseum

Schlossmuseum

Mit dem Schlossmuseum zu Arnstadt verbindet sich vor
Theater

Theater

Im Jahre 1842 auf Order Günther Friedrich Karl II. von
Tierpark

Tierpark

Im Süden der Stadt befindet sich der 1956 eröffnete
Unternehmen Der Kulturbetrieb der Stadt Arnstadt ist ein kommunaler Eigenbetrieb, der als selbstständig agierende Einrichtung der Stadt Arnstadt tätig ist. Im Kulturbetrieb sind die Stadt- und Kreisbibliothek, Mehr
Bibliothek Seit der aufwendigen Sanierung des altehrwürdigen Prinzenhofes im Jahr 1994 logiert und empfängt die Stadt- und Kreisbibliothek Arnstadt ihre Gäste in den historischen Räumlichkeiten des dreiflüg Mehr
Bachausstellung Dauerausstellung „Hörbarer Glaube. Johann Sebastian Bach in Arnstadt“ im Schlossmuseum Arnstadt Wie die Arnstädter Erfahrungen das Wirken Johann Sebastian Bachs in seinen weiteren Lebensstation Mehr
Schlossmuseum Mit dem Schlossmuseum zu Arnstadt verbindet sich vor allem der Name einer einzigartigen Puppensammlung: "Mon plaisir". Jedes Jahr finden Tausende von Besuchern den Weg in die Ausstellungsräume dieses Mehr
Theater Im Jahre 1842 auf Order Günther Friedrich Karl II. von einer fürstlichen Reitbahn in ein Theater umgebaut, durchlebte das Theater im Schlossgarten im Laufe der Jahre zahlreiche Höhen und Tiefen und Mehr
Tierpark Im Süden der Stadt befindet sich der 1956 eröffnete Tierpark "Fasanerie", in dem auf einer Fläche von ca. 2,5 Hektar ca. 48 verschiedene Tierarten leben. Einheimische Arten wie Damwild, Mufflons un Mehr

Drucken

Veranstaltungen

Veranstaltung 

Titel:
Ausstellungseröffnung: Melissantes
Wann:
Freitag, 14.11.2014  19.00 Uhr
Wo:
Schlossmuseum Arnstadt - Arnstadt
Kategorie:
Schlossmuseum

Beschreibung

MELISSANTES – Ein Thüringer beschreibt die Welt des Barock.
Ausstellung im Schlossmuseum Arnstadt vom 15.November 2014 bis 8. März 2015.

melissantesVon 1706 bis 1720 wirkte und wohnte der freischaffende Schriftsteller, Geograph und Historiker Johann Gottfried Gregorii (1685–1770) in Arnstadt. Erstmals präsentiert eine Gesamtausstellung mit etwa 150 meist originalen und einmaligen Ausstellungsstücken, auf neusten Forschungsergebnissen und Manuskriptfunden basierend, das Leben und Werk des bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts sehr bekannten Universalgelehrten.
Von der schwarzburgischen Residenzstadt aus publizierte der gleichaltrige Zeitgenosse von Bach zumeist unter dem Pseudonym MELISSANTES ein damals deutschlandweit bekanntes und international wahrgenommenes geographisches Informationssystem für Schüler, Bürger, Bauern und Reisende. Auch der erste Thüringenführer aus dem Jahr 1711, wohl zugleich der erste deutsche Regionalführer überhaupt, mit Angaben zu Sehenswürdigkeiten und zur Hotellerie, entstammt seiner Feder. Bereits 1708 philosophierte MELISSANTES über die deutsche Einheit. Bertuch bezeichnete MELISSANTES einhundert Jahre später als ersten Autor, der für ein gesamtdeutsches Publikum schrieb und mit seinen Büchern den nationalen Einheitsgedanken verbreitet hat. Im Jahr 1723 vertextete er einen Taschenatlas von Deutschland. Sieben Jahrzehnte vor Knigge veröffentlichte MELISSANTES ein bekanntes Benimmbuch, welches auch einen Fürstenspiegel und gegenüber den Traditionen der Ständegesellschaft visionäre Ideen zur planvollen und optimierbaren Berufswahl enthielt. Die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Achim von Arnim und andere rezipierten später seine Sagenüberlieferungen – darunter Sagen wie „Der Rattenfänger von Hameln“, die Kyffhäusersage, „Der Graf von Gleichen“, „Faustens Höllenzwang“ oder „Wilhelm Tell“. Charlotte von Schiller und Johann Wolfgang von Goethe zählten zu seinen prominenten Lesern.
Auf dem Höhepunkt seiner Schriftstellerkarriere angelangt, begann der Magister der Theologie ab 1720 sein Wirken als lutherischer Pfarrer in Siegelbach und Dosdorf, ab 1733 in Dornheim, wo er sich auch um das regionale Schulwesen kümmerte und die Erhaltung der Traukirche von Johann Sebastian Bach beförderte.
Durch geographische Lehrbücher, Atlanten, Lexika, Genealogien, Psychologie- und Benimmratgeber sowie Berufsbeschreibungen (Glockengießer, Organist, Orgelmacher, Porzellanfabrikanten, Feldmesser, Kupferstecher, Buchhändler, Imker, Medicus, Bierbrauer, Büchsenmacher, Kaffeehändler u.v.a) gewährt MELISSANTES der Nachwelt einzigartige, authentische und wunderbare Einblicke in die Welt des Barock, welche den Ausstellungsbesuchern anschaulich illustriert dargeboten werden sollen. Informativ und amüsant zugleich ist Dank MELISSANTES zudem etwas darüber zu erfahren, wie die Deutschen, insbesondere die Thüringer, vor dreihundert Jahren stereotyp über andere Nationaltäten (z.B. Franzosen, Engländer, Italiener, Schweizer, Grönländer) dachten. Neben weiteren Ausstellungsschwerpunkten wie z.B. Gregoriis Beiträgen zur Musikwissenschaft und zur Kartographiegeschichte oder der Etablierung des politisch-geographischen Journalismus in Erfurt wird der Frage nachgegangen: Hat MELISSANTES jemals Bach getroffen?

Veranstaltungsort

Karte
Karte
Veranstaltungsort:
Schlossmuseum Arnstadt